Galerie Doris Ghetta
Vanishing. Oder: Wie man sich trotz Verschwindens in der Mitte treffen kann
Editorial

Der Südtiroler Maler Robert Bosisio kommt aus Truden, einem kleinen Ort am südlichen Zipfel Südtirols, hoch über dem Etschtal am Eingang in die Dolomiten gelegen. Die Fotografin Donata Wenders lebt in Berlin und ist vor allem für ihre dokumentarischen Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern bekannt, darunter Siri Hustvedt, Peter Handke oder Peter Lindbergh.

Der Südtiroler Maler Robert Bosisio kommt aus Truden, einem kleinen Ort am südlichen Zipfel Südtirols, hoch über dem Etschtal am Eingang in die Dolomiten gelegen. Die Fotografin Donata Wenders lebt in Berlin und ist vor allem für ihre dokumentarischen Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern bekannt, darunter Siri Hustvedt, Peter Handke oder Peter Lindbergh. In der kleinen Galerie von Doris Ghetta in Ortisei im Grödner Tal gestalteten die beiden eine gemeinsame Ausstellung mit dem Titel »Vanishing«. Kennengelernt haben sie sich im Umweg über Donatas Ehemann Wim Wenders, Regisseur, Fotograf, leidenschaftlicher Sammler und enger Freund Robert Bosisios.

Das Verschwinden – dieses Phänomen verbindet die Arbeiten der Künstler. Sind es bei Donata Wenders Fotografien, die den flüchtigen Augenblick auf manchmal fast traumwandlerische Weise zu Papier und so in eine ganz besondere Form von Gegenwart bringen, so sind es bei Robert Bosisio überwiegend Portraits von Menschen, die durch immer wieder übereinander aufgetragene, lasierende Farbschichten allmählich die konkrete Form wie hinter einem Schleier verschwinden lassen, während das Wesen des Portraitierten dadurch erstaunlicher Weise umso deutlicher in Erscheinung tritt.

Das Buch ist als Wendebuch gestaltet: Von beiden Enden eilen sich die beiden Flüchtigen Künstler entgegen, um sich in der Mitte zu begegnen und in Schrittdistanz zum Stehen zu kommen. So wie bei den Arbeiten der beiden Künstler das Ephemere und Flüchtige die Essenz erst zum Vorschein bringt, unterbricht dieser kurze Moment des Begegnens und Innehaltens in der Mitte des Buchs für einen Augenblick die Bewegungen ihrer Bilder und die beiden Bildsucher finden sich in den Fotografien der Räume ihrer Ausstellung wieder. – Etwas feine Typografie noch, dazu eine ebenso feine Bindung, schönes Papier – that’s it.

Kunde

Galerie Doris Ghetta

Art Direction

Kurt Höretzeder

Team

Lisa Schlemaier

Projektleitung Kunde

Donata Wenders, Robert Bosisio

Realisierung

2016

Share

Facebook

Das Verschwinden – dieses Phänomen verbindet die Arbeiten der beiden Künstler.

Projektbeschreibung

Von beiden Enden eilen sich die beiden Flüchtigen Künstler entgegen, um sich in der Mitte zu begegnen und in Schrittdistanz zum Stehen zu kommen.

Projektbeschreibung

Etwas feine Typografie noch, dazu eine ebenso feine Bindung, schönes Papier – that’s it.

Projektbeschreibung