Wagner’sche
Bücher seit 1639
Corporate Design

Was haben die Medici mit der Wagner’schen in Innsbruck gemeinsam? – Einen Namen: Michael Wagner.

Was haben die Medici mit der Wagner’schen in Innsbruck gemeinsam? – Einen Namen: Michael Wagner. 1639 (vor fast 400 Jahren also, eine nicht unbedeutende Zeitspanne) erhielt er die offizielle Erlaubnis Bücher in Innsbruck zu drucken und zu verkaufen. Später wurde er so zum Buchdrucker der Medici und auch zum offiziellen Hofbuchdrucker in Innsbruck ernannt. Quasi die erste Staatsdruckerei der Welt. Und die älteste Buchhandlung in Tirol. Alt. Aber auch neu. Denn der Fortschritt und Wandel machen auch vor der Literatur nicht halt.

Wenn man bedenkt, wie schnell sich Dinge in unserer Welt heute verändern, ist es durchaus beeindruckend, wie lange die Wagner’sche Buchhandlung bereits besteht. Lange Zeit von der Familie durch schwierige Zeiten geführt – wie zum Beispiel im 2. Weltkrieg, bei dem große Teile der Druckerei und des Verlagsarchivs zerstört wurden – wurde das Unternehmen 2006 an eine große Handelskette verkauft. Fast 10 Jahre später übernimmt Markus Renk die Buchhandlung und den Verlag und bittet uns ein umfassendes, neues Corporate Design zu entwickeln – was wir gerne gemacht haben, verbindet uns doch mit der Innsbrucker Verlagswelt und den Buchhandlungen eine besondere Nähe.

Alt aber neu. Die Tradition bewahren und in die Gegenwart bringen. Das Design verbindet diese Komponenten, greift ursprüngliche Elemente wie das Blau bei der Farbe und das Signet mit der Eule wieder auf. Es fügt aber auch neue Aspekte wie eine erweiterte Farbpalette und ein neues Typologo hinzu. Weiter kommen Bilder aus der Buchhandlung dazu, die Lust aufs Lesen machen, Einblicke hinter die Kulissen zeigen und auch verdeutlichen: Hinter dem Name Wagner’schen stecken echte Menschen mit Leidenschaft, Liebe und Freude zur Literatur. Und wer jetzt noch sagt »Print is dead«, dem möchten wir sagen: Wer es über 400 Jahre geschafft hat das Kulturgut »Buch« zu erhalten, der schafft locker auch die nächsten 400 …

Kunde

Wagner’sche

Art Direction

Kurt Höretzeder

Team

Fabian Gwiggner

Fotografie

Thomas Schrott

Realisierungszeitraum

seit 2015

Share

Facebook

Auch der himmel und die Wagner’sche haben Gemeinsamkeiten:
Zum Beispiel die Liebe zu Büchern.

Projektbeschreibung

Bereits seit 1875 gibt es den Standort der Wagner’schen an der Museumsstraße. Davor war sie in der Altstadt zu finden.

Projektbeschreibung

Ein weiteres Highlight: Das Wagner’sche Magazin, das seit der Neueröffnung regelmäßig mit interessanten Interviews und Buchempfehlungen erscheint.

Projektbeschreibung