Schulverein der Barmherzigen Schwestern
Geborgenheit
Informationsdesign

Wenn man das Wort Flüchtlingsheim hört, assoziiert man dies selten mit einem schönen Ort, an dem man sich wohl fühlen könnte. Man denkt eher an ein tristes, randständiges Gebäude, in dem Angst und Bedrücktheit herrschen.

Wenn man das Wort Flüchtlingsheim hört, assoziiert man dies selten mit einem schönen Ort, an dem man sich wohl fühlen könnte. Man denkt eher an ein tristes, randständiges Gebäude, in dem Angst und Bedrücktheit herrschen. Nicht so bei der Herberge in Innsbruck – sie ist ein Flüchtlingsheim der anderen Art: ein Ort der Begegnung und der Hoffnung, der geflüchteten Menschen eine Umgebung der Sicherheit und Geborgenheit bieten und Raum für ein Miteinander und Füreinander schaffen soll.

Die Begegnung der Menschen an diesem Ort wurde zur Grundidee des Gestaltungskonzepts. Das Logo der Herberge symbolisiert das Zusammenkommen der Menschen in der Herberge – zahlreiche Gemeinschaftsräume wie Wohnzimmer, Kinderspielzimmer, Lernräume, Fitnessstudio und Nähzimmer sollen dazu beitragen. Im Leitsystem verstärkt sich diese Aussage durch den Einsatz von Leuchtelementen und leuchtenden Farben. Das Licht und die runden Formen stehen symbolisch für die strahlenden Himmelskörper, die den Menschen, egal auf welchem Teil dieser Erde, Orientierung, Leben und Hoffnung schenken. Das Leit- und Orientierungssystem wurde mit einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln umgesetzt. Die gelben Kreise und die einfachen Leuchtstoffröhren bilden die charakteristischen Gestaltungselemente des Orientierungssystems. Ergänzt wird die visuelle Wirkung durch schlichte typografische Elemente und eigens entworfene Piktogramme.

Kunde

Schulverein der Barmherzigen Schwestern

Art Direction

Thomas Nikolaus Schrott

Team

Aimée Wald

Architektur

Studio Lois

Produzent

Serima

Share

Facebook

Das Gelb im Design steht einerseits für
die Hoffnung und strahlende Himmelskörper,
soll aber auch Orientierung und Wohlbefinden schaffen.

Projektbeschreibung

Die Begegnung der Menschen wurde zum Teil des Gestaltungskonzepts.

Projektbeschreibung