Museum Goldenes Dachl
Guldin Dach
Ausstellung

Anlässlich des Maximilian-Jubiläumsjahr 2019 wurde auch das Museum Goldenes Dachl neu gestaltet. Das direkt hinter dem Goldenen Dachl gelegene Museum erzählt die Geschichte des Goldenen Dachls ebenso wie die wichtigsten Stationen aus dem Leben Maximilians.

Anlässlich des Maximilian-Jubiläumsjahr 2019 wurde auch das Museum Goldenes Dachl neu gestaltet. Das direkt hinter dem Goldenen Dachl gelegene Museum erzählt die Geschichte des Goldenen Dachls ebenso wie die wichtigsten Stationen aus dem Leben Maximilians.

Medienkaiser, Kunstmäzen, (familien-)politisches Genie und „letzter Ritter“: Die Persönlichkeit Kaiser Maximilians I. ist überaus facettenreich. Geboren in einer Zeit des Umbruchs und der neuen Entdeckungen, führte er seine Familie zu weltumspannender Macht. Jahrhundertealte Ausstellungsstücke und neue multimediale Vermittlungen eröffnen einen perspektivenreichen Blick in die Zeit Kaiser Maximilians I. Für jüngere Besucher*innen wurden unterhaltsame Kinderstationen und einer Rätselrallye gestaltet, die ihnen Geschichte spielerisch näherbringt.

Erstmals können außerdem – nach einer aufwendigen Phase der Restaurierung – die originalen Reliefplatten des Erkers an ihrem ursprünglichen Aufstellungsort bestaunt werden. 

Die Gestaltung des Museums und der Grafik präsentieren die vielschichten Themen übersichtlich und kurzweilig – und trotzdem dem Thema und seiner historischen Patina angemessen. Im Zentrum steht dabei der unmittelbar hinter dem Goldenen Dachl liegende, zentrale Eingangsbereich, bei dem das Wahrzeichen Innsbrucks sozusagen auf der Innenseite gespiegelt wurde und nun von der neuen Empore aus ein Blick durch den Erker des Goldenen Dachls hinaus in die Herzog-Friedrich-Straße möglich ist – ein besonderer Moment für die Besucher*innen aus aller Welt. 

Ein wichtiges gestalterisches und inhaltliches Element sind großflächig inszenierte Wandzitate, die über die zitierten Stellen den Geist der damaligen Zeit anschaulich in Erinnerung rufen. Die in weitflächigen Wandabwicklungen verarbeiteten, großen Text- und Bildmengen sind vielfach gegliedert und ermöglichen sowohl einen raschen Blick als auch vertiefende Informationen. 

Die in die permanente Schau integrierte Sonderausstellung „Was bleibt?“ – farblich durch einen Purpurton markiert – widmet sich der Frage, wie und wo Maximilian I. heute noch nachgespürt werden kann. Wie wurde zum Beispiel das Goldene Dachl eigentlich zum Wahrzeichen Innsbrucks oder wo findet man in Tirol heute noch Bauspuren aus der maximilianischen Zeit?

Dank barrierefreiem Umbau ist das Museum nun für alle BesucherInnen zugänglich und der einzigartige Blick in den Prunkerker für jede und jeden erlebbar.

Kunde

Stadtarchiv Innsbruck, Museum Goldenes Dachl

Art Direction

Kurt Höretzeder

Design

Kurt Höretzeder, Thomas Schrott, Lisa Arzberger

Kuratierung

Angelika Kollmann-Rozin, Katharina Knoll, Lukas Morscher

Architektur

Giner + Wucherer Architekten, Eriche Wucherer, Innsbruck

Ausstellungskonzeption

bogen.knoll

Produktion

Serima, Brixen/Südtirol

Share

Facebook
Die Logoentwicklung von 1987 bis 2019

Bereits seit über 500 Jahren zählt das Goldene Dachl zu einem Wahrzeichen von Innsbruck.

Projektbeschreibung

Durch den Einsatz von neuen Medien und Technologien wird versucht, auch jüngere Generationen für das Leben Maximilians zu begeistern und ihnen ein Stück Zeitgeschichte näher zu bringen.

Projektbeschreibung