Haus der Musik Innsbruck
Eine Fassade die vibriert
Corporate Design

Das Haus der Musik Innsbruck als bedeutendster Kultur­­neubau der letzten Jahrzehnte ist der neue Mittelpunkt für eine Reihe von musikalischen Akteuren in Tirol. Das visuelle Erscheinungsbild transformiert die Fasade in ein grafisches Spiel.

Das Haus der Musik Innsbruck als bedeutendster Kultur­­neubau der letzten Jahrzehnte ist der neue Mittelpunkt für eine Reihe von musikalischen Akteuren in Tirol. Das visuelle Erscheinungsbild transformiert die Fasade in ein grafisches Spiel.

»Mittelpunkt« kann in Bezug auf das Haus der Musik Innsbruck durchaus wörtlich genommen werden: Gegenüber der Hofburg am Rennweg, neben dem Landestheater, situiert, ist der Neubau ein starkes städtebauliches Zeichen. Das Logo wählt deswegen die Hauptfassade des Gebäudes als seinen Bezugspunkt: Ihre Elementewerden grafisch aufgegriffen und — analog einer von Lautsprechermembranen ausgelösten Vibration — in Schwingung versetzt.

Durch Inter­polation entsteht eine Vielzahl von grafischen Konfigurationen, die in ihrer Abstraktheit zugleich an zeitgenössische Notationen erinnern. Als Gestaltungselement auf den unterschiedlichsten Kommunikationsmitteln eingesetzt, sorgen sie visuell für ständige Bewegung — wie auch die Musik bei Menschen.

Kunde

Tiroler Landestheater und Orchester GmbH

Art Direction

Kurt Höretzeder, Thomas Nikolaus Schrott

Design

Fabian Gwiggner, Melanie Schröder

Projektteam Kunde

Christina Alexandridis, Wolfgang Laubichler

Realisierung

2018

Share

Facebook

Durch Inter­polation entsteht aus dem Logo eine Vielzahl von grafischen Konfigurationen, die in ihrer Abstraktheit zugleich an zeitgenössische Notationen erinnern.

Programmfolder.

Die Gestaltungselemente auf den unterschiedlichsten Kommunikationsmitteln, sorgen visuell für ständige Bewegung — wie auch die Musik bei Menschen.

Projektbeschreibung
Foto: Günther Egger